• Maria Schalnich

Startup Tipps | 7 Inputs für Deine Firma

Updated: May 11

Es kann bekanntlich nicht schaden, über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken. Ebenfalls bekannt ist, dass Synergien gerade dort entstehen, wo Ideen aus unterschiedlichen Kontexten, Erfahrungsbereichen und persönlichen Hintergründen aufeinander treffen.

Gerade, wenn man im Bereich «Startup» unterwegs und darauf angewiesen ist, innovative, kreative und zeitgemässe Ideen zu liefern, kann es sicher nicht schaden, sich international umzusehen und von den Erfahrungen der Anderen zu lernen.

Wenn auch nicht immer alle Tipps, die man als Selbstständiger oder Firmeninhaber erhält, nützlich oder 1:1 anwendbar sind -da man beispielsweise die kulturellen Kontexte beachten sollte-, so ist es im Grossen und Ganzen nützlich, von den Erfolgen und Fehlern der Anderen zu lernen.

7 Startup Tipps für Deine Firma

Interessant ist, dass gewisse Tipps und Ratschläge universell sind.

Ich habe eine Live-Übertragung von Marina Mogilko und Dima Dumik (auf Russisch) gesehen, deren Inhalt ich zusammenfasse und teile. Sie sind zwei junge, aufstrebende Entrepreneurs aus dem Silicon Valley, die Business-Tipps am 1. Mai 2020 über Instagram Live Story von Millennials für Millennials teilen. Ihre Inputs lauten wie folgt.



Erfolgsgarant

Was ist die Geheimformel für den Erfolg Deines Startups? Gibt es da überhaupt so etwas, wie einen Erfolgsgaranten?

Ja, das gibt es tendenziell in der Tat:

Wenn Du zuhören und mit Augen offen durch`s Leben gehen kannst, die Problem der Anderen erkennen und Wege finden kannst, diese Probleme zu lösen; wenn Du innerhalb dieses Prozesses flexibel bleiben, Dich und Deine internen Businessprozesse adaptieren kannst und zudem bei All dem, die eignen Werte nicht aus den Augen verlierst – dann ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass Du mit Deiner Idee und Deinem Startup langfristig einen Erfolg verzeichnen wirst.

Vision

Wie weisst Du, ob Du für die Selbstständigkeit gemacht und dafür geboren bist, immer aus eigenen Antrieb den richtigen „drive“ zu finden?

Ganz einfach: stell Dir Deine Selbstständigkeit bildlich vor und versuche, bis in`s kleinste Detail auszumalen, was es konkret bedeuten wird, selbstständig zu sein.

Was siehst Du?

Siehst Du ein grosses, luxuriöses Haus am Meer am Fusse einer Klippe? Ein schnittiges Auto mit viel Pferdestärke? Dich, wie Du Cocktail-schlürfend am Pool Deiner prächtigen Sommerresidenz liegst?

Wenn ja, dann -Sorry!- bist Du definitiv kein Entrepreneur und solltest Dir lieber einen Job mit Perspektive auf eine steile Karriereleiter suchen, der Dir Sicherheit und ein stabiles Bonussystem gewährleistet.

Wenn Du jedoch siehst, wie Du tagein, tagaus mit jeder Art von unterschiedlichen, kleinen und nicht so kleinen Herausforderungen konfrontiert bist -von administrativen, juristischen Problemen, bis hin zu fehlenden Kunden, Finanzen und der Aufrechterhaltung der eigenen Motivation-; wenn Du siehst, wie Du für die kommenden Jahre täglich an der Lösung des Problems arbeitest, wie Du tagtäglich versuchst, Alternativen zur aktuellen Situation zu finden, ...

Wenn Du Dir diesen Alltag vor Dein inneres Auge führst und nach wie vor getrieben bist, Dein Startup, Deine Selbstständigkeit und Dein Projekt zu realisieren, dann bist Du mit grosser Wahrscheinlichkeit eine Macherin oder ein Macher und solltest definitiv wagen, ein Startup zu gründe und selbstständig zu werden.

Wachstum

Wichtig ist erst einmal per se zu verstehen, dass Wachstum Deines Startups ein Indikator für Erfolg ist. Diese Indikatoren sind zunächst einmal Parameter wie Gewinn und Verlust, Deine Einnahmen, Umsatz, Arbeitskräfte, Netzwerk und schliesslich Marktanteil. Wenn Du mit Deinem Projekt und Startup auf den Markt gehst und sich nach mindestens 12-18 Monaten keiner dieser Indikatoren im Geringsten ändert -was natürlich voraus setzt, dass Du diese misst und evaluierst-, dann solltest Du Dich ernsthaft fragen, was Du besser machen solltest.

Hast Du aber den Sprung geschafft und Deine Firma von einem Mitarbeiter -der Du bist- auf mindesten zwei Mitarbeiter vergrössert, ist ein wichtiger Indikator für Wachstum, so banal es auch klingen mag, die gemeinsamen Werte. Gerade die Generation der Millennials legt Wert auf Aspekte wie einen gemeinsamen „Spirit“, mit dem sie sich identifizieren können.

Neben den Kompetenzen Deiner Mitarbeiter, solltest Du deshalb vor allem auf die gemeinsamen Werte setzen. Deshalb ist es für jede Firma -unabhängig von ihrer Grösse- wichtig, ihre Werte zu kennen. Beispielsweise, wenn man Hunde mag und selbst als Firmeninhaber einen Hund hat, kann man es zur Firmenkultur machen, dass Hunde bei der Arbeit erlaubt sind. So kannst Du gewährleisten, dass Dein Startup langfristig wächst, da Du Dich mit Menschen umgibst, die die selben Werte teilen wie Du.

In das Thema Wachstum Deines Startups fällt im Übrigen dann auch nebst des Soziokulturellen, das Psychologische mit ein.

Im Prozess der Firmengründung, aber auch weiterhin ist es natürlich, Angst zu haben. Doch Angst hindert Dich am Wachstum! Deshalb ist es wichtig, dass Du ausprobierst, hinfällst, aus Deinen Fehlern lernst, wieder aufstehst und es beim nächsten Mal anderes und besser machst.

Idee teilen

Viele Startup-Gründer und Projekt-Initiatoren sind verunsichert, ob es gut ist, seine Idee mit Anderen zu teilen.

Eine gesunde Einstellung zu dieser Thematik ist: ja, teile Deine Idee mit Anderen! Je früher Du damit anfängst, mit Anderen darüber zu reden, desto besser kannst Du begreifen, ob Deine Projekt-Idee nützlich für den Markt und markttauglich ist. Du solltest keine Bedenken haben, dass Dein Gegenüber sofort Deine Idee „klaut“. Erstens ist es gesund, sich von Beginn an mit Anderen konkurrenzieren zu können, denn spätestens wenn Dein Projekt und Produkt auf dem Markt ist, wird die Konkurrenz ohnehin davon erfahren. Zweitens solltest Du Dir bewusst sein, dass der Gründer-Geist und „Spirit“ nicht übertragbar ist. Du trägst eine einzigartige Energie für das Projekt, die kein zweites Mal wiederholbar ist. Hab` also keine Angst und Bedenken, Deine Idee mit Anderen zu teilen und Dich auszutauschen.

KPI identifizieren

So wie die Leistungskennzahlen, die sogenannten Key Performance Indicators, kurz KPIs, Messinstrumente zur Beurteilung eines Aspektes der qualitativen oder quantitativen Leistung eines Unternehmens sind, können diese auch auf Mitarbeiter angewandt werden.

Lerne also, die KPIs Deiner Teammitglieder zu evaluieren um rationale Entscheidungen, beispielsweise im Bezug auf Firmenwachstum, treffen zu können.

Unterstützung

Neben der eigenen Idee und Vision, ist es wichtig, von den richtigen Menschen umgeben zu sein. Natürlich ist es schwer, eine zweite Person zu finden, die genau so wie Du für Dein Startup brennt.

Aber gerade deshalb ist es wichtig, Menschen um sich zu haben, die Dich bei Deiner Idee -alleine nur schon mit ihren Worten- unterstützen. Diesen Zuspruch an Deiner Idee, Deinem Vorhaben, Deinem Projekt und Startup brauchst Du, da es ganz sicher Zeiten geben wird, in denen Du demotiviert sein wirst und nicht an Dich und Dein Vorhaben glaubst. Falls Du nicht von solchen Menschen umgeben bist, die es schaffen, Dich in Deinen Tiefphasen aufzubauen und Dir wieder Deine Vision vor Augen führen, kreiere einen Kreis von Gleichgesinnten, mit denen Du Dich austauschen und moralische Unterstützung bekommen kannst.

Burnout-Profylaxe

Ja, es braucht viel Energie und einen eigenen „drive“, Dein Projekt (womöglich) im Alleingang zu realisieren und selbstständig zu werden. Gerade Entrepreneurs und Selbstständige, die passioniert alles in Ihre Idee investieren, können schnell den Boden unter den Füssen verlieren.

Deshalb kann es sinnvoll sein -und vielleicht gerade für Menschen, die im engeren, familiären Kreis keine 100%ige Unterstützung und Beistand erhalten-, einen Psychotherapeut zu konsultieren. Überhaupt handelt die ganze Startup-Thematik von Menschen, denn sie basiert auf den Ideen der Menschen und kann ohne andere Mitmenschen nicht realisiert werden. Du bist als Entrepreneur stets mit anderen Menschen und anderen Psychologien -nebst Deiner eigenen- in Kontakt. Es kann also durchaus nützlich sein, selbst eine Psychotherapie in Angriff zu nehmen, um nicht nur Dich, Deine eigenen Ängste und Barrieren zu verstehen und zu bekämpfen, sondern auch die Deiner Mitarbeiter, Deiner Konkurrenten, Deiner Investoren und derer, die an Deinem Business mittel- oder unmittelbar beteiligt sind.


Buchempfehlungen

Buchempfehlung von Marina | Mark Manson: „The Subtle Art of Not Giving a F*ck: A Counterintuitive Approach to Living a Good Life“


Buchempfehlung von Dima | Ben Horowitz: „The Hard Thing About Hard Things. Building a Business When There Are No Easy Answers“


Buchempfehlung von Maria | Gary Vaynerchuk: „Crushing It!: How Great Entrepreneurs Build Their Business and Influence - and How You Can, Too“


Über Marina | Marina Mogilko ist Entrepreneur, YouTuber und Gründerin & CEO von www.linguatrip.com, einem Portal für Online-Sprachkurse & Reisen. Marina wanderte von St. Petersburg in`s Silicon Valley aus.

Über Dima | Dima Dumik ist erfolgreicher Entrepreneur, der von so einigen Misserfolg & misslungenen Startups berichten kann. Aktuell ist Dima Gründer & CEO von Chatfuel, der aktuell grössten Chatbot-Plattform für Facebook-Messenger.

Über Maria | Maria Schalnich bietet seit Anfang 2018 als Mentorin Startups der Startup Academy Schweiz Hilfestellung in strategischen & operativen Marketing-Fragen. Maria ist Inhaberin von Schalnich Communications mit Sitz in Basel.


Weiterführende Videos zum „Digital Marketing“ für Dein Startup von Maria Schalnich:

Einsatz von Google My Business für Dein Startup

Einsatz von YouTube für Dein Startup


Einsatz von LinkedIn für Dein Startup

65 views